Imposante Fotografien von Pferden

Uit Rheinische Post

Das Museum van Bommel van Dam präsentiert unter dem Titel „Kleinpferd“ eine ungewöhnliche Rauminstallation, in deren Mittelpunkt sechs großformatige Fotoarbeiten stehen.

Unter dem Titel „KLEINPFERD“ präsentiert das Museum van Bommel van Dam bis 12. Januar 2014 eine große Rauminstallation von Monique Camps, die der Besucher selbstständig erforschen kann. Im Mittelpunkt stehen sechs monumentale Fotoarbeiten, die eigens für die Schau in Venlo gemacht wurden. Die imposanten Pferdefotografien wecken widersprüchliche Gefühle. Sie sind sinnlich, verführerisch und reizvoll. Gleichzeitig sind sie beängstigend und diabolisch.

Die bildende Künstlerin Monique Camps (Venlo, 1966) macht Kunst, die starke Bezüge zur westeuropäischen Kunsttradition aufweist, insbesondere zur französischen Romantik. Wenn sie fotografiert, dann guckt sie wie eine Malerin. Sie sieht das Gesamtbild und hat gleichzeitig den Blick für das Detail. In den vergangenen Jahren konzentriert sie sich auf großformatige Fotoarbeiten. Darstellungen kleiner Porzellanfiguren (etwa ein Adler, Soldat oder Hirsch) fließen als extreme Details in ihre Arbeit ein. Form und Licht erhalten bei Camps eine völlig neue, verfremdende Wirkung.

Camps zeigt Dinge, die so allgegenwärtig und selbstverständlich sind, dass andere sie übersehen. Sie sagt: „Alles, was ich zeige, ist schon vorhanden. Ich zeige nur, dass es vorhanden ist.“ So öffnet die Künstlerin dem Betrachter neue, visuelle Welten. Welten voller Zärtlichkeit, aber auch von Dunkelheit durchtränkt. Als kleine Kreaturen erscheinen die Porzellanpferde unbedeutend. Nur der wahre Liebhaber hat ein Auge dafür. Monique Camps bringt ihre Größe zum Leben, indem sie sie enorm groß abbildet. Die Zerbrechlichkeit der Pferde wird dabei nicht vertuscht, sondern in vollem Umfang gezeigt. Das Gewöhnliche wird als Großes und Heroisches dargestellt.
Diese Art der Präsentation hat Parallelen zu der des französischen Malers Theodore Géricault (1791-1824), der Alltägliches in den Mittelpunkt rückte, indem er es groß(-artig) darstellte.

Von Géricault inspiriert, untersucht Monique Camps auf eine sehr persönliche und für sie charakteristische Weise die Welt der Pferde und zeichnet mit ihrer Kamera kompromisslos das Wesen der Dinge auf.

Museum van Bommel van Dam
Deken van Oppensingel 6, Venlo
Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr
www.vanbommelvandam.nl

in Nieuws | Getagged , , , , |

Reacties zijn gesloten.